Gesundheitsmagazin
Auf einen Blick
Butter oder Margarine

Butter oder Margarine — was ist gesünder

Butter oder Margarine – Ein Glaubensstreit und kein Ergebnis: Seit mehr als 50 Jahren spaltet die Frage, ob Butter oder Margarine gesünder ist, ganze Nationen. Die Antwort ist ganz einfach. Sie lautet: Sowohl als auch. Informationen rund um den menschlichen Körper und die Gesundheit — erklärt von Prof. Dr. Curt Diehm.

 

Bevor wir uns den gesundheitlichen Aspekten widmen, noch einmal vorab: Butter ist ein reines Naturprodukt, das aus Milch hergestellt wird. Für ein Kilo Butter benötigt man rund 25 Liter Milch, die reich ist an fettlöslichen Nährstoffen wie den Vitaminen A, D, E und K sowie dem Mineralstoff Kalzium. Margarine wird industriell aus pflanzlichen Ölen, Fetten und Wasser produziert, denen Salz, Säuerungsmittel und häufig auch Vitamine zugesetzt werden. Die in diesem Zusammenhang oft genannten Transfettsäuren, die bei der Produktion entstehen und die den schädlichen LDL-Cholesterin-Spiegel im Blut erhöhen, fallen heute durch neue Produktionsverfahren kaum mehr an.

Was ist gesünder? Butter oder Margarine

Butter-Gegner führen immer wieder ins Feld, dass sie eine relativ große Menge gesättigte Fette enthalte, die den Cholesterinspiegel in die Höhe treiben und damit das Risiko von Herzerkrankungen bis hin zum Herzinfarkt erhöhen. Dem widersprach erst jüngst eine großangelegte Untersuchung der angesehenen University of Cambridge. Für die Untersuchung hatten die Wissenschaftler 72 Studien aus 18 Nationen mit mehr als 600.000 Teilnehmern ausgewertet.

Die Forscher fanden heraus, dass alle gesättigten Fettsäuren, die in der Nahrung oder im Blut als Biomarker gemessen wurden, in den Beobachtungsstudien nicht mit einem Risiko für koronare Erkrankungen in Verbindung gebracht werden konnten. Auch bei der Analyse der Studien, bei denen der Konsum von ungesättigten Fettsäuren, sowie mehrfach ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren untersucht wurde, gab es keine signifikanten Zusammenhänge zwischen dem Verzehr und einem kardiovaskulären Risiko.

Olivenöl als gesunde Alternative

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die US-amerikanische Harvard Medical School. In einer Veröffentlichung gibt sie auch gleich noch einen Ratschlag für alle, die sich wirklich gesund ernähren wollen. Er lautet: Bevor Sie das nächste Mal eine Scheibe frisches Brot oder ein Brötchen dick mit Butter oder Margarine bestreichen, überlegen Sie doch einfach mal, ob Sie es nicht stattdessen in hochwertiges Olivenöl tauchen.
Dem kann ich mich nur anschließen, aber natürlich ist das immer auch eine Frage des Geschmacks.

Wirklich schädlich sind die Kalorien

Grundsätzlich sollte Ihnen beim Verzehr von Butter und Margarine jedoch eines bewusst sein: Beides sind echte Kalorienbomben. Zwar behaupten Margarine-Freunde immer wieder, Butter sei der eigentliche Dickmacher, aber das stimmt nicht. 100 Gramm Butter enthalten rund 750 Kilokalorien. Die gleiche Menge Margarine in der Vollfettvariante kommt auf rund 720 Kilokalorien. Der Unterschied ist nicht wirklich bedeutsam – außer Sie greifen zu fettarmen Margarine-Varianten.

Unsere eingangs gestellte Frage, ob nun Butter oder Margarine gesünder sind, kann man also ganz klar beantworten: Vom gesundheitlichen Aspekt her besehen, können Sie beide essen. Lassen Sie Ihren Geschmack entscheiden. Wer jedoch auf sein Gewicht achtet, sollte Butter und Margarine sehr bewusst und nur in Maßen genießen. Denn am Ende des Tages ist Übergewicht schädlicher für Ihren Körper, als es die Inhaltsstoffe von Butter und Margarine je sein können.


Dieser Artikel erscheint auch in der Kolumne „Gesund mit Diehm“ auf www.worldsoffood.de, die Prof. Dr. Curt Diehm wöchentlich schreibt.

 

zurück zur Übersicht