KlinikCheck-up ZentrumRadiologie-Zentrum
KlinikCheck-upRadiologie
Interview

Experten für Körper und Geist.

Prof. Dr. med. Curt Diehm ist Ärztlicher Direktor und Leitender Arzt der Kardiologie und Angiologie, Dr. Henning Hager leitet zusammen mit Dr. Heino Lisker die Psychosomatische Medizin.

 

Sprechen wir über den eingebildeten Kranken.
Diehm: Das Stück von Molière? Sie wissen, dass er in dieser Komödie die Angst vor seinem eigenen Tod verarbeitet. Tragischerweise stirbt Molière tatsächlich während der vierten Vorstellung, als er selbst die Titelrolle spielt. Möglicherweise steckt auch eine eigene Erfahrung in dem Stück — von Arzt zu Arzt weitergereicht zu werden, ohne einen klaren Befund zu erhalten.

 

Hager: Auch die Einbildung einer Krankheit ist eine Krankheit. Eine psychosomatische Störung. Der Patient sucht die verschiedensten Ärzte auf und erhält keinen klaren Befund, der seine körperlichen Beschwerden erklären könnte.


Könnten Sie ihm in der Max Grundig Klinik helfen?
Hager: Ganz gewiss. Denn bei uns muss der Kranke nicht von Arzt zu Arzt laufen, bei uns arbeiten alle Disziplinen Hand in Hand. 

 

Diehm: Es ist viel einfacher eine Krankheit zu erkennen, als eine auszuschließen. Unsere Internisten sind erfahrene Diagnostiker, die oft von anderen Internisten zur Zweitmeinung befragt werden. Wenn in diesen Untersuchungen nichts gefunden wird, ist eine psychosomatische Erkrankung wahrscheinlich. 

 

Hager: Körper (Soma) und Seele (Psyche) hängen eng zusammen. Und genau so ist auch die Max Grundig Klinik aufgebaut. Eine erfahrene Internistische Abteilung kümmert sich um den Körper und die Psychologische Abteilung um den Geist.

 

Behandeln Sie nur Hypochonder?

Hager: Nur ein kleiner Teil unserer Patienten zeigt dieses Krankheitsbild. Viel häufiger behandeln wir Erkrankungen, die eine Folge unserer Leistungsgesellschaft sind. Depressive Verstimmungen, Burn-Outs oder auch Krisen nach persönlichen Schicksalsschlägen. Oft wird die psychische Gesundheit auch durch schwere Erkrankungen beeinträchtigt. Nach schweren Herzoperationen etwa. Dann können wir in beiden Bereichen schnell und wirksam helfen: Postoperativ und psychologisch.

 

Diehm: Einen großen Bereich nehmen auch das Check-Up Zentrum und die Vorsorge ein. Wir können zum Beispiel auf die Erfahrung von rund 40.000 Magen- und Darmspiegelungen zurückblicken. Unser neues Radiologisches Zentrum wird uns auf den höchsten technischen Stand bringen und den exzellenten Ruf unserer Diagnostik weiter stärken.

 

Sie leiten ein berühmtes, luxuriöses Haus, in dem Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ein- und ausgehen. Dürfen wir einen Blick in Ihr Gästebuch werfen?
Diehm: Einen großen Anteil an unserer Beliebtheit hat neben unserer medizinischen Leistungsfähigkeit unsere Diskretion. Und das soll auch weiterhin so bleiben, wir bitten um Verständnis dafür.

 

Weitere Informationen: